Bergen

In Oslo hatten wir einem Tiroler kurzerhand sein Zelt für 20€ abgekauft, da wir auf die Trolltunga wollten. Extrem gefährlich ohne richtiger Ausrüstung und so entschieden wir trotzdem direkt nach Bergen zu fahren. Die Zugfahrt dauerte ca. 7 Stunden und an uns vorbei flog atemberaubende Landschaft! Wir kamen am frühen Abend in Bergen an und meine Laune hatte den Tiefpunkt erreicht: ich war todmüde und das Hostel war eine Stunde Fußweg entfernt. Busticket fraß uns drei Euro pro Kopf aus dem Geldbeutel und so waren wir in 20 Minuten endlich im Hostel Montana. Als ich das Hostel betrat und den großen gemütlichen Gemeinschaftsraum plus Klavier und Ukulele erblickte, war meine schlechte Laune komplett weggeblasen. Ich war happy wie noch nie. Das Hostel befand sich auf einem Hügel und so hatte man exzellentes Panorama und konnte gemütlich den Sonnenuntergang beobachten. (Wow-Wffekt hoch 1000) Am gleichen Abend lernten wir um Hostel Lore und Elisa aus Deutschland und Toine aus den Niederlanden kennen und tauschten die witzigsten Geschichten und Erlebnisse unserer jeweiligen Reisen aus.

IMG_4612IMG_4625IMG_4616

Am nächsten Morgen erwartete uns ein bombastisches Frühstücksbuffet. Nachdem wir uns mit Müsli usw. gestärkt hatten, erfuhren wir, dass Volunteers des Hostels eine Wandertour organisiert hatten. Sie sollte 4 Stunden dauern, also für uns absolut machbar! Zwanzig Minuten später standen wir ready auf der Matte. Los gings, mit einer Gruppe von insgesamt 9 Leuten aus Australien, Amerika, Großbritannien, Deutschland, Niederlande und Italien. Die Gruppe war echt super, alle waren mega sympathisch und wir quatschten sehr viel. Nach einigen gemütlichen ebenen Wegen ging es plötzlich unerwartet steil nach oben. Die liebe Volunteer Nina rannte voraus und wir rannten nach. Nach einer Weile rannte mir der Schweiß von der Stirn und ich schnaufte meiner Meinung nach wie ein Nilpferd. Doch bald war ich die Steigung gewöhnt und ich konnte die Ausicht genießen. In Norwegen kommt man etwas schneller von einem Berggipfel zum anderen, da die Berge nicht sooo hoch sind. Also wanderten wir während unserer Tour auf drei Gipfel. Bei der Mittagspause am Rundemanen wurden wir von den Volunteers mit Kaffee, Tee und Keksen verwöhnt und nach einer weniger lustigen Miniklettertour über rutschige Steine (wir waren in Sneaker unterwegs) konnten wir den atemberaubenden Ausblick vom Sandviksfjellet genießen. Darauf folgte der Abstieg zum Floyen, dessen Panoramaplattform von Touristen überfüllt war, und schließlich ging es hinunter in die Stadt. Da Steffi und ich ohne Geld losgezogen waren mussten wir den Weg zum Montana Hostel gehen (anstatt Busfahren) und so waren wir bis zum Schluss nicht nur 4 Stunden unterwegs, sondern 8 Stunden inklusive 1h Marsch zum Hostel. Total kaputt ließen wir den Abend ausklingen.

IMG_4672IMG_4679

Am nächsten Morgen ging es mir nicht gerade blendend. Es regnete zudem in Stömen. Wir latschten den Berg hinunter in die Stadt, besichtigten dort einige Sehenswürdigkeiten, aßen den besten Fisch der Welt und tranken einen genauso guten Kaffee.

IMG_4690

 

IMG_4684
Streetart

dav

Wir erkundigten uns zudem im Tourismusbüro, ob man mit Fähren nach Dänemark kommt. Zu teuer. Und so stand uns am nächsten Tag die Odyssee unseres Lebens bevor: eine Zugfahrt von Bergen bis nach Leer in Ostfriesland inklusive Übernachtung am Bahnhof Halmstad in Schweden. 36 Stunden unterwegs zwischen Zug, Bahnhof, Zug, Bahnhof…

 

 

 

 

 

 

Oslo

Der Abschied von den Jungs und der Stadt fiel schwer. Wir haben die Zeit in Fredrikstad wirklich genossen und werden sie so schnell auch nicht mehr vergessen. Nach einem gemeinsamen Selfie verabschiedeten wir uns von Torvald. „It was a pleasure for me that you spend the days here“, sagte er. Nein, es war uns eine Ehre, dass wir bei euch wohnen durften! Mit Thomas fuhren wir mit dem Bus in die Stadt, quatschten über die Vor und Nachteile seiner Körpergröße (2 Meter) und über unsere Afrikahosen… auch er bedankte sich herzlich bei uns und rief uns zum Schluss noch ein „Arrivederci!“ nach. Mit dem Zug ging es dann bis nach Rygge, von dort aus brachte uns ein Schienenersatzbus nach Oslo.

Am Bahnhof holten wir uns am Infostand wie immer gleich eine Stadtkarte und machten uns auf die Suche nach unserem Hostel. Ehrlich gesagt war unser Hostel nicht gerade das Gelbe vom Ei. Liegt vielleicht auch daran, dass es enorm groß war. Die „Lounge“ glich einem Wartezimmer beim Zahnarzt und die Küche befand sich direkt im Zimmer. Während unserer Zeit in Oslo sahen wir uns einige Sehenswürdigkeiten an, wie zum Beispiel den Royal Palace, den wunderschönen Vigelandsparken, einem Skulpturenpark voll mit Statuen in Form von Menschen. Weiters besichtigten wir die Opera, den botanischen Garten und das Munchmuseum. Letzteres ist fast nur für Kunstliebhaber zu empfehlen, denn der freie Eintritt für Studenten gilt nur bis zu dem 18. Lebensjahr und man bekommt das Gemälde „Der Schrei“ nicht zu sehen 😦

IMG_4541
Opera
IMG_4508
Vigelandsparken
IMG_4502
Brunnen im Vigelandsparken

Oslo ist eine etwas kleinere Stadt, an vielen Ecken findet man Straßenmusiker/künstlerInnen aber auch sehr viele Junkies. Auf dem Weg zu Sehenswürdigkeiten mussten wir oft durch Ghettoviertel durchgehen und der Anblick hat mich den ganzen Tag über beschäftigt. Menschen entscheiden sich freiwillig ihr Leben, ihre Psyche und ihren Körper mit Drogen zu zerstören. Ich hatte kein Mitleid, denn Drogenkonsum ist eine Entscheidung des Einzelnen, aber ich hatte ein mulmiges Gefühl beim Vorbeigehen, ich die fröhliche Reisende flaniert an der untersten Schicht der Gesellschaft vorbei.

IMG_4523

 

IMG_4533

 

IMG_4470

 

6184812352_img_4475

 

IMG_4483

Es gibt bei jeder Stadt Pros aber auch einige Contras, welche euch in diesem Falle keineswegs daran hindern sollten, nach Norwegen zu reisen und Oslo zu besichtigen. Travel as much you can! 😉 Jede Erfahrung ist wertvoll und hat lehrhaften Charakter!