Make people smile

Mit Musik den Menschen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern…

Make people smile it’s christmas time!

Ja, das ist uns heute gestern wirklich gelungen. The Streetchoir hat im Krankenhaus Bozen (Südtirol) eine Messe musikalisch mitgestaltet und auf zwei Abteilungen Weihanchtslieder gesungen. Meine Erwartungen wurden ja bereits letztes Jahr übertroffen. Es ist so overwhelming wie man auf englisch schön sagt, so wunderbar überwältigend und berührend was man mit Musik alleine erreichen kann. Lachende, fröhliche Gesichter. Aber auch vielleicht traurige, gerührte Gesichter.

Auf der Abteilung für Hämatologie ließen wir an diesem Tag das erste Mal unsere Stimmen erklingen. Im Aufzug erzählte uns die Seelsorgerin, dass viele Menschen in dieser Abteilung geheilt werden würden, viele aber auch sterben. Dies fühlte sich an wie ein Faustsschlag ins Gesicht. Klar, beispielsweise Leukämie ist nicht immer heilbar und kann tödlich enden. Aber Dinge wie Tod verdränge ich immer unbewusst. Ich versuche immer nicht daran zu denken, dass das Leben eines jungen aber auch älteren Menschen einfach so von heute auf morgen zu Ende sein kann.

Als wir anfingen zu singen, war es mucksmäuschen still auf der Station. Alle lauschten gebannt den Weihnachtsliedern. Nach unserem kleinen Ständchen verabschiedeten wir uns. Die Türe schloss sich hinter uns. Doch wir nahmen sooo viel mit. Wir haben den Patienten eine riesige Freude gebracht und nahmen fröhliche, glückliche, lächelnde Gesichter wieder mit, wobei der Gedanke an den Tod im Hinterkopf sehr präsent war.

Ich glaube es ist eines jeden Menschen Aufgabe, Menschen zum Lächeln zu bringen. Besonders zur Weihnachszeit, wo viele Patienten das Fest der Freude nicht zu Hause bei ihren Lieben verbringen können.

Make people smile an show love ❤

It’s Xmas Time!

… und ich habe keinen Adventskalender. Weder einen eigenen, noch habe ich einen für den Blog gemacht, wie ich ihn die letzten Jahre gemacht habe. Grund dafür? Von Schokolade bekomme ich Kopfschmerzen. Und dieses Jahr war der Advent einfach so besonders, dass ich gar nicht daran dachte Adventstürchen zu posten!?  Mit meinerm Streetchoir war ich total ausgebucht. Wir haben bei Jugendmessen und Rorate in unserer Pfarrgemeinde gesungen und letzten Samstag hatten wir unseren ersten großen Auftritt, der mega gut gelaufen ist! Da ich zurzeit verschiedene Jobs habe, bleibt mir oft sehr viel Freizeit übrig. Deshalb habe ich meine Backkünste entdeckt und ordentlich Kekse gebacken. Gehört es nicht auch zur Weihnachtszeit dazu ein bisschen nur das zu machen, worauf man gerade Lust hat. Beziehungsweise alle möglichen Stressfaktoren zu vermeiden? Ich hatte bezüglich der Auftritte sehr viel zu denken, deshalb nutzte ich freie Zeit eben anders, wo ich die letzten Jahre immer brav Adventtürchen geplant und geschrieben habe. Jetzt, wo viele Termine überstanden sind, bereure ich es irgendwie, keinen Adventkalender gemacht zu haben. Deshalb steige ich einfach jetzt ein. Am 13. Dezember. Also eh beinahe bei der Hälfte der Adventszeit! Mal sehen wohin uns das führt!

Weihnachtliche Grüße by Sofia