#bloggermiteinander

Ich bin durch Zufall auf die Aktion „Blogger Miteinander“ von Shana  gestoßen. Sofort war ich Feuer und Flamme! Ich liebe neue Leute kennenzulernen und so meldete ich mich bei Shana. Sie teilte mir eine Partnerin zu. Die liebe Michaela. Ich möchte euch in diesem Blogpost Michaela und ihren Blog Happy Kalorie vorstellen!

Michaela ist 35 Jahre jung, verheiratet, hat einen Sohn und drei Bonuskinder. Ihr auffälligstes Merkmal sind warscheinlich ihre Tattoos und Piercings. Beruflich ist sie als selbstständige Präventionsdozentin tätig. Michaela hat eine große Liebe zum Schreiben. ihr Lebenstraum ist es Schrifstellerin zu werden, woran sie hart arbeitet.

Für mich gibt es in der Schreiberei keine Zeit und keinen Raum. All das, was bzw. über das ich schreibe, ist aus meinem Leben. Auch bei Happy Kalorie berichte ich von meinen Erfahrungen. Wenn ich für etwas brenne, dass ist es die Liebe zu Wörter und für die Prävention/Aufklärung.

Sie ist auch ein kleiner Technikjunkie, Smartphone, Internet und PC gehören zu ihren Hobby. Doch nicht nur das, sie verbringt ihre freie Zeit auch gerne mit Autofahren, Reisen und Lesen.

Für Musik bin ich nicht unbedingt zu begeistern. Das liegt an meinem fehlenden Gesangstalent und einer extremen Rhythmusunfähigkeit. Ich höre, wenn dann gern Trance und Pop und Electronic Music. Die 90er Mucke mag ich auch. Da werden Erinnerungen wach. Das war eine krasse Zeit. Geprägt von Backstreetboys und Take That. OMG … *herzhaft lach*

Vom Wesen her ist Michaela ruhig, direkt und tendiert privat in Richtung introvertiert. Sie hat ihrer Meinung nach auch einige Macken. Sie ist ein Gedankenchaot, mit vielen Ideen in sämtlichen Richtungen. Schriftlich schweift sie gerne in unterschiedliche Sphären ab. Zum Schreiben braucht Michaela eine gewisse Ruhe und kreative Ordnung. Sie mag kein Obst, ist ein Bewegungsmuffel und eine Besserwisserin. Wenn sie nichts zu sagen hat, hält sie lieber den Mund. Oftmals wird sie als arrogant abgestempelt, weil sie ihrer Meinung nach unfähig ist, sich in jedes Gespräch einzumischen. Michaela mag ihre Stimme nicht, weshalb sie stark an ihrer Rhetorik und Aussprache arbeitet. Eine gewisse Perfektion treibt sie voran.

Ich stellte ihr noch einige Fragen:

 

Seit wann und warum bloggst du?

Ich blogge privat seit 2014. Während meines Schreibstudiums kam ich auf diese Idee. Schon allein, um mein erlerntes Wissen gleich praktisch anzuwenden. Zudem wollte ich meine Vergangenheit Stück für Stück notieren. Im Laufe der Zeit probierte ich mich im Schreiben aus. Mittlerweile bringe ich meinen Alltag in den Texten ein.
2015 begann ich mit Happy Kalorie. Aus den Artikeln ist ein Buch geworden. Am 15.10. erscheint es auf dem Markt. Das war total spannend und aufregend, weil ich in Nullkommanix einen Verlag fand.

 

Warum hast du das Thema gewählt?

Bei Happy Kalorie ist mir Aufklärung in diesem Metier sehr wichtig. Ich spüre die Ignoranz, wenn es um Essstörungen geht, enorm. Die Wartezeiten sind sehr lang, Ärzte wissen nicht wirklich Bescheid, Anlaufstellen gibt es auch sehr wenige bei uns. Deswegen fing ich an, mir Gedanken zu machen, was die anderen darüber wissen müssen. Ich war 30 Jahre essgestört, ich weiss, wovon ich berichte. Mein Ziel ist, mit meinen Artikeln Eltern, Lehrern und auch Betroffene zu erreichen. Ich möchte das Thema enttabuisieren. Es unterm Teppich vorholen. Zudem möchte ich vor dem Abrutschen in eine Essstörung aktiv werden. Essstörungen passieren nicht von jetzt auf gleich. Wenn man die Ausmaße und die ersten Anzeichen kennt, ist eine frühzeitige Hilfe schneller möglich. Oder bestenfalls steigt der Respekt vor dieser Suchterkrankung enorm an. Ich möchte offen über dieses Thema reden und nichts verblümeln, nichts verherrlichen und vor allem, möchte ich auf alle Facetten eingehen. Es gibt nicht nur die Magersucht und nicht alle Dinge sind richtig, die in den Medien gezeigt werden. Ich möchte mit meiner Arbeit ein Zeichen setzen.
Bloggahontas diente anfangs der Aufarbeitung meiner Vergangenheit. Ich wollte mir die Dinge von der Seele schreiben und es anderen zur Verfügung stellen. Irgendwann fand ich mich zu wehleidig und entschied mich andere Stile zu probieren. Kurzgeschichten sind spannend, aber mit der Zeit zu anstrengend. Ich blieb bei dem Humor hängen. Jeder hat seine Geschichte im Leben. Meine hat lustige Aspekte dabei und eher traurige Dinge. Beides verknüpfe ich, mit einer Spur Ironie. Das hilft mir, über den Dingen zu stehen. Oftmals kann ich mich mit einem Blogartikel abreagieren. Beschwerden formuliere ich auch gern. In einem aufgewühlten Zustand komme ich auf die tollsten Formulierungen. Was ich schreibe, kommt nicht überall gut an oder wird nur belächelt oder was auch immer. Damit konnte ich anfangs schwer umgehen. Jedoch entschloss ich mich, in erster Linie für mich zu schreiben. Findet es der Leser auch gut, um so besser. 🙂 Es wird auch oft gelesen, ohne ein Like oder Kommentar zu hinterlassen. Ich zeige meine Sicht der Dinge.

 

Was denkst du über die Community?

Gute Frage, darüber habe ich noch nie nachgedacht. Heutzutage verlagert sich das Miteinander immer mehr ins Internet. Es wird immer schwieriger, die Leute einzuschätzen, mit denen man Kontakt hat. Deshalb ist es toll, hinter die Kulissen, wie jetzt, gucken zu können. Ich kann die Community nicht bewerten, aber ich finde es gut, dass es sowas gibt, die den Halt vermittelt, der in der Realität oftmals vermisst wird. Es finden sich Menschen zusammen, die ähnliche Probleme, Ansichten und Werte im Leben haben, die sich auf „natürlichen“ Wege nie treffen würden. Zu 95 % bin ich positiv überzeugt. Die restlichen 5 % gehen mit Skepsis einher.

 


 

Ich muss sagen, Michaela ist eine wirklich interessante Person und macht mit ihrem Job eine sehr gute Tat! Vorbeugung ist in vielerlei Hinsicht sehr wichtig. Michaela klärt in ihrem Blog über Essstörungen auf. Das Schönheitsbild der Frau wird immer mehr verzerrt und unrealistisch gestaltet. Durch Medien kommt dieses Schönheitsideal in die Köpfe der jungen Mädchen, die beginnen dieser Utopie nachzueifern, indem sie sich zu tode hungern, eben Essstörungen entwickeln. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass über diese Gefahr der Umwelt von Jugendlichen, aber auch Erwachsenen informiert wird. Und genau das macht Michaela.

Vielleicht habt ihr ja nun Lust bei Michaela mal vorbeizuschauen! Sie würde sich sicher freuen! Genau wie es mich gefreut hat sie kennenzulernen und euch vorzustellen. #bloggermiteinander

 

~ eure Clara

 

 

[Bildquelle: pixabay ]

Frühstück in Riga

Das Frühstück in Riga, zubereitet von meiner Gastfamilie, war immer köstlich! Ein Grund dafür, es zu Hause auch mal auszuprobieren!

Zutaten:

Eier

Paprika

Parmesankäse

Salz

IMG_0979

 

So geht’s:

  1. Paprika aufschneiden
  2. Paprika in einer Pfanne mit Öl/Butter kurz anbraten.
  3. So viel Eier wie gewünscht in die Pfanne schlagen.
  4. Alles gut verrühren, ein wenig salzen und mit Parmesankäse bestreuen.

voilá 😉

IMG_0996

 

Marzipan Pralinés

Mein Vater hatte am Montag Geburtstag. Den Männern das Richtige zu schenken ist schon immer so eine Sache… da ich aber letztes Jahr mit selbst gemachten Marzipanpralinen punkten konnte, beschloss ich dieses Jahr wieder produktiv zu werden!

Zutaten:

250 g  Marzipanrohmasse

50 g    gemahlene Hasselnüsse

1 cl     Maraschino (nicht zwingend ;D)

20 g    Honig

15 g    Staubzucker

Milchkuvertüre

 

IMG_0773

 

To do:

  1. Alle Zutaten (außer Kuvertüre) gut vermischen und durchkneten.
  2. Die Masse zu einer 2 cm Durchmesser Wurst rollen. (Dicke kann beliebig geändert werden)
  3. Gleichmäßig große Stücke abschneiden.
  4. Die kleinen Stücke über Nacht antrocknen lassen.
  5. Am nächsten Tag mit Milchkuvertüre übergießen.

 

 

Viel Spaß  beim Ausprobieren!

~ Clara

Waffeln backen 😍

Heute waren meine kleinen Kusinen zu Besuch. Das Wetter war nicht so schön, um draußen zu spielen und so haben wir Waffeln gebacken. Die beiden waren sofort Feuer und Flamme und haben super mitgeholfen!

Das Rezept:

200 ml Milch

3 Eier

250 g Mehl

1 Prise Salz

2 Äpfel

Das Zubereiten der Teigmasse ist sehr einfach und deshalb auch besonders für Kinder geeignet. Die zwei Äpfel werden geschält und fein geraspelt. Der gesamte Rest der Zutaten, also Eier, Milch, Mehl und Salz wird in eine Schüssel gegeben und zu einen dickflüssigen Teig gerührt. Die geraspelten Äpfel werden anschließend mit der Masse gut vermischt. Nun kann das Backen im Waffeleisen beginnen!

Tipp: Die Waffeln vor dem Essen mit Zimt oder Staubzucker bestreuen.

Lieben Dank an meine kleinen Bäcker K. und J. 😙

Clinique – Scrub cream

Nach einem langen Schultag habe ich heute die „7 day scrub cream“ von Clinique ausprobiert. Die Creme ist eim Gesichtspeeling und enthält lauter kleiner „Kügelchen“. Wenn man die Creme einmassiert und anschließend abwäscht, öffnen und reinigen die Kügelchen die Poren. Ich konnte nach der Anwendung einen echt großen Unterschied ausmachen! Meine Haut fühlt sich viel weicher und frischer an als zuvor. I like it! 👍🏻

Kusmi Tea ♡

Gestern war ich auf einem Maturaball, heute auf dem Herbstfest vom Kirchenchor meiner Gemeinde. Ich hab zusammen mit anderen Mitgliedern des Jugendchors mitgeholfen. Doch es war sooo eiskalt!! Ich war total müde und diese Kälte hat mir den Rest gegeben. Ich hatte einfach keine Lust mehr. Endlich zuhause angekommen machte ich mir erst mal einen Tee:

KUSMI TEA – Be cool ♡

Ich liebe diesen Tee einfach! Meine Mutter hat ihn von ihrer Chefin geschenkt bekommen und ich trinke fast jeden Tag eine Tasse xD.

Ich fülle den Tee immer in leere Teebeutel (schon volle ginge ja nicht ;D) und klipse dieses Metallding (im Bild) dran, damit der Tee nicht im Wasser rumschwimmt und ich ihn leicht wieder rausbekomme. BE COOL kostet ca. 16 € und ist meiner Meinung nach sehr teuer 😁 aber warum kostet er so viel???

KUSMI TEA 150 Jahre Geschichte

Pavel Michailovitch Kousmichoff, Sohn einer russischen Bauernfamilie, bekam, als er die Tochter eines bedeutenden Papierhändlers heiratete, von seinem Schwiegervater ein Teegeschäft geschenkt. Mit dem Teehaus P.M. Kousmichoff im Jahre 1867 begann die Geschichte des Tees. Pavels ältesten Sohn verschlug es nach dem Tod seines Vaters nach Paris, wo er 1917 das Teehaus Kusmi -Thé gründete.

(mehr Infos auf https://de.kusmitea.com)

 

Jetzt ist mir nicht mehr kalt und ich weiß auch, woher mein Tee kommt 😉

Lg eure Clara 😉

Wer bist du?

In der Schule nehmen wir im Fach Humanwissenschaften gerade Persönlichkeitsanalyse usw. durch. Heute hat eine Mitschülerin einen Persönlichkeitstest mitgebracht (der wissenschaftlich nicht bewiesen ist). Wenn ihr Lust habt, den meiner Meinung nach sehr interessanten Persönlichkeitstest zu machen, dann schnappt euch ein Blatt Papier und einen Stift und los gehts!

20161005_232122

Zu Nr. 1) : Ordnet die Tiere in beliebiger Reihenfolge.

Zu Nr. 2) : Schreibt zu jedem Begriff ein Adjektiv dazu, welches euch als erstes einfällt.

Zu Nr. 3) : Schreibt zu jeder Farbe eine Person, die ihr gerne mögt.

 

 

 

 

Soo… 😉 alles aufgeschrieben? Dann kommt nun die Lösung!

20161005_232237

Die Nr. 1 soll dir zeigen, was dir im Leben am Wichtigsten ist, Nr. 2 gibt Einblick in deine Persönlichkeit und auch in die deiner Freunde. Nr. 3 zeigt dir welche Rolle deine Liebsten in deinem Leben spielen.

 

Als ich den Test gemacht habe, muss ich sagen, dass vieles der Wirklichkeit entsprach. Aber auch vieles war irgendwie total falsch zB. ist mir anscheinend mein Ego am Wichtigsten und Familie fast gar nicht (was total nicht stimmt!!!), meine Gedanken des Lebens sind salzig und ich bewundere meinen 14-jährigen pubertierenden Bruder. Aaaalles klaar! 😂

Wie gesagt ist dieser Test nicht wissenschaftlich getestet bzw. bewiesen worden und ist nicht zu 100% richtig bzw. vertrauenswürdig.

Ich hoffe dieser Test hat euch zum schmunzeln gebracht 😉

Glg

eure Clara 😉

 

SchokoBananenkuchen

Da heute mein Geburtstag war und meine ganzen Verwandten zu Besuch kamen, wollte ich noch schnell einen Kuchen zaubern, denn Mama hatte schon genug anderes vorzubereiten. ;D

Zusätzliche Zutaten:

Marmelade (zB. Marillen)

Bananen

Schokomousse (+Milch)

evtl. Schlagsahne

 

So gehts:

  1. Zuerst wird der Kuchen, sozusagen unser „Untergrund“, zubereitet. Das Rezept dazu findet ihr, wenn ihr auf den Blogeintrag „Muttertags Erdbeerkuchen“ geht. Ihr könnt natürlich auch ein eigenes Grundrezept (zB. einfacher Bisquit) benutzen.
  2. Ich habe eine Fertigpackung Schokomousse im Supermarkt gekauft, wo man zur Mischung 150ml Milch geben musste. Dies wird dann ca. 3 Minuten gemixt.
  3. Der abgekühlte Kuchen wird so geteilt, dass zwei Scheiben entstehen. (Man kann ihn auch ganz lassen, ich habe ihn geteilt, damit ich dann automatisch zwei Kuchen habe 😆)
  4. Kuchenscheiben mit Marmelade bestreichen.
  5. Die Bananen in dünne Scheiben schneiden und auf die beiden Kuchenscheiben verteilen.
  6. Das Mousse evtl. mit geschlagener Sahne mischen (geht auch ohne Sahne) und gleichmäßig auf die Kuchenscheiben verteilen.
  7. Das Ganze wandert nun für 2 Stunden in den Kühlschrank, damit das Mousse fester wird.

Dieser Kuchen ist total easy zu machen und sehr praktisch, wenn man gleich zwei aus einem machen kann ;D schmeckt auch superlecker!!

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Auf Feedback würde ich mich freuen 😉

Glg eure Clara