Oslo

Der Abschied von den Jungs und der Stadt fiel schwer. Wir haben die Zeit in Fredrikstad wirklich genossen und werden sie so schnell auch nicht mehr vergessen. Nach einem gemeinsamen Selfie verabschiedeten wir uns von Torvald. „It was a pleasure for me that you spend the days here“, sagte er. Nein, es war uns eine Ehre, dass wir bei euch wohnen durften! Mit Thomas fuhren wir mit dem Bus in die Stadt, quatschten über die Vor und Nachteile seiner Körpergröße (2 Meter) und über unsere Afrikahosen… auch er bedankte sich herzlich bei uns und rief uns zum Schluss noch ein „Arrivederci!“ nach. Mit dem Zug ging es dann bis nach Rygge, von dort aus brachte uns ein Schienenersatzbus nach Oslo.

Am Bahnhof holten wir uns am Infostand wie immer gleich eine Stadtkarte und machten uns auf die Suche nach unserem Hostel. Ehrlich gesagt war unser Hostel nicht gerade das Gelbe vom Ei. Liegt vielleicht auch daran, dass es enorm groß war. Die „Lounge“ glich einem Wartezimmer beim Zahnarzt und die Küche befand sich direkt im Zimmer. Während unserer Zeit in Oslo sahen wir uns einige Sehenswürdigkeiten an, wie zum Beispiel den Royal Palace, den wunderschönen Vigelandsparken, einem Skulpturenpark voll mit Statuen in Form von Menschen. Weiters besichtigten wir die Opera, den botanischen Garten und das Munchmuseum. Letzteres ist fast nur für Kunstliebhaber zu empfehlen, denn der freie Eintritt für Studenten gilt nur bis zu dem 18. Lebensjahr und man bekommt das Gemälde „Der Schrei“ nicht zu sehen 😦

IMG_4541
Opera
IMG_4508
Vigelandsparken
IMG_4502
Brunnen im Vigelandsparken

Oslo ist eine etwas kleinere Stadt, an vielen Ecken findet man Straßenmusiker/künstlerInnen aber auch sehr viele Junkies. Auf dem Weg zu Sehenswürdigkeiten mussten wir oft durch Ghettoviertel durchgehen und der Anblick hat mich den ganzen Tag über beschäftigt. Menschen entscheiden sich freiwillig ihr Leben, ihre Psyche und ihren Körper mit Drogen zu zerstören. Ich hatte kein Mitleid, denn Drogenkonsum ist eine Entscheidung des Einzelnen, aber ich hatte ein mulmiges Gefühl beim Vorbeigehen, ich die fröhliche Reisende flaniert an der untersten Schicht der Gesellschaft vorbei.

IMG_4523

 

IMG_4533

 

IMG_4470

 

6184812352_img_4475

 

IMG_4483

Es gibt bei jeder Stadt Pros aber auch einige Contras, welche euch in diesem Falle keineswegs daran hindern sollten, nach Norwegen zu reisen und Oslo zu besichtigen. Travel as much you can! 😉 Jede Erfahrung ist wertvoll und hat lehrhaften Charakter!

 

 

Träume

Die Herbstferien sind vorbei, der Schulalltag hat mich wieder eingeholt. Da kommt es schon vor, dass ich davon träume, dass ich das Maturajahr (=Abijahr) bereits hinter mir habe und irgendwo in Skandinavien durch die Wildnis stapfe oder in einem gemütlichen Café dort sitze und mit meiner besten Freundin Steffi die nächste Route plane. Ja, das ist nämlich mein Ziel. Mit dem Interrail Ticket durch Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark zu reisen. Um mir dieses Ziel heranzuziehen habe ich sogar einen Schwedisch Online Kurs begonnen… Jag heter Clara, jag är lycklig … und habe Backpackingtutorials auf Youtube angeschaut.

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr etwas anstrebt, es euch gar nicht mehr aus dem Kopf gehen will und euch beinahe jeden Tag verfolgt?

Dieser Song lässt mich immer wieder träumen …